Alles zum Thema Hausnotruf

Hausnotruf - Kontakt per "Knopfdruck"

An Ihrem Telefon schließen wir das Hausnotrufgerät mit einer Ruftaste an. Zusätzlich bekommen Sie einen Funkfinger - ein kleines Gerät, das Sie ständig am Körper tragen.

Selbstverständlich werden die einfach zu bedienenden Geräte in aller Ruhe erklärt und vor Ort mit Ihnen gemeinsam getestet.

Wenn Sie Hilfe brauchen, lösen Sie per Knopfdruck am Funkfinger oder am Hausnotrufgerät einen Hilferuf aus. Sie müssen weder zum Telefon gehen, noch eine Nummer wählen. Über das Hausnotrufgerät können Sie mit unserer Zentrale sprechen.

Gleichzeitig werden über einen Computer wichtige Angaben zu Ihrer Person angezeigt, die es ermöglichen, Ihre Situation richtig einschätzen zu können. Dazu gehören z. B.:

  • Namen von Ansprechpartnern (Nachbarn, Verwandten, Bekannten)

  • wesentliche Erkrankungen
  • wichtige Medikamente, die Sie nehmen müssen

  • körperliche Einschränkungen, die für eine Kontaktaufnahme relevant sind, z.B. Schwerhörigkeit
  • Hausarzt, Pflegedienst und eine Schlüsselnummer

Wir schicken Ihnen sofort die Hilfe, die Sie brauchen: Ihren Pflegedienst, eine Person Ihres Vertrauens, einen Arzt, unseren Bereitschaftsdienst oder gar den Rettungsdienst.

Dürfen wir Ihnen einmal den Ablauf anhand eines Beispiels vorstellen.

Hausnotruf - Funkfinger

Der Funkfinger ist ein Sender, der die Freisprecheinrichtung des Hausnotrufgeräts einschaltet und einen Notruf bei der Hausnotruf-Zentrale des ASB auslöst. Er nutzt dafür eine Exklusivfrequenz, so dass Störungen oder Überlagerungen nahezu ausgeschlossen sind. Die Verständigung mit der ASB-Zentrale erfolgt über die Freisprecheinrichtung der Station.

Der Funkfinger - egal ob am Hals oder am Handgelenk getragen - ist spritzwassergeschützt. Somit kann er auch beim Baden oder Duschen immer am Körper getragen werden. Ständige Überwachung der Batterien sichert die Funktionsbereitschaft der Geräte. Die Funkfinger haben große, leicht zu findende und leicht zu bedienende Tasten.

Rechts im Bild:

Der formschöne Funkfinger wird mit einer Kordel um den Hals oder einem Clip an der Kleidung befestigt. Er ist spritzwassergeschützt.

Die Sendereichweite beträgt im Freien bis zu 300 Metern und ist vergleichbar mit der Reichweite eines schnurlosen Telefons (DECT-Telefon).

Links im Bild:

Dieser Funkfinger hat ein formschönes, einer Armbanduhr-ähnliches und spritzwassergeschütztes Gehäuse und wird auch so unauffällig wie eine Armbanduhr am Arm getragen.

Die Sendereichweite beträgt im Freien bis zu 120 Metern und ist vergleichbar mit der Reichweite eines schnurlosen Telefons (DECT-Telefon).

Hausnotruf - Station

Die Hausnotrufstation kann an jeden Telefonanschluss angeschlossen werden. Bei Teilnehmern mit ISDN- oder Funkanschluss kann das Gerät über ein GSM-Modul mit dem Telefonnetz verbunden werden. Weiterhin benötigen Sie noch eine Steckdose, über die die Hausnotrufstation mit Strom versorgt wird.

Wir schließen selbstverständlich das Gerät bei Ihnen an die vorhandene Telefondose und Steckdose an. Anschließend testen wir das Gerät in Ihrem Beisein und erklären Ihnen alle Funktionen.