Vorstellung des hessischen Wünschewagens in Kassel

Wie gerne würde ich noch einmal ...

Der erste ASB-Wünschewagen in Hessen rollt – und ermöglicht es, Schwerstkranken, sich noch einen Wunsch zu erfüllen

Wer weiß, dass er nicht mehr lange leben wird, hat vielleicht den Wunsch, sich noch einen großen Traum zu verwirklichen. Eine letzte Reise ans Meer oder ein gemeinsamer Familienausflug mit Geschwistern, Kinder und Enkeln.  Noch einmal den Lieblingsverein bei einem Fußballspiel anfeuern oder der Musik eines klassischen Konzerts lauschen.

Diese Träume müssen nicht unerfüllt bleiben. Der Wünschewagen des ASB Hessen hilft, diese Wünsche zu wagen. Er begleitet und betreut schwerstkranke Menschen bei der Verwirklichung ihres letzten Wunsches. Schenkt ihnen in einer schwierigen Situation Momente des Glücks und der Freude. Holt sie  mitten ins Leben und lässt sie teilhaben an etwas Besonderem.

Wünschewagen in Kassel vorgestellt

Seit dem 24. Februar rollt der ASB-Wünschewagen auf Hessens Straßen. Im März wurde das Fahrzeug, das beim ASB  Wiesbaden stationiert ist,  dem ASB-Regionalverband Kassel-Nordhessen vorgestellt. Geschäftsführer Michael Görner:  „Eine wunderbare Idee, um Schwerstkranken noch einen Lebenswunsch zu erfüllen und damit auch Mut zu machen, für ihren schweren Weg."

Der ASB-Wünschewagen ist der erste in Hessen und der neunte bundesweit. Das Fahrzeug ist ein speziell zu diesem Zweck konzipierter Krankentransportwagen, der medizinisch voll ausgestattet ist. Doch wer darin mitfährt, soll sich auch wohlfühlen. Dafür ist er in seinem Inneren ganz in Blau und sehr heimelig ausgestattet, sodass gar nicht erst das Gefühl aufkeimt, in einem Krankenwagen zu sein.

Begrüßten den Wünschewagen in Kassel, v.l.n.r.: Philipp Brake (2. Vorsitzender ASB RV Kassel-Nordhessen), Christian Geselle (Kämmerer Stadt Kassel), Susanne Selbert (1. Kreisbeigeordnete Landkreis Kassel), Esther Dilcher (Vorstandsmitglied ASB RV Kassel-Nordhessen), Ludwig Frölich (1. Vorsitzender ASB Landesverband Hessen e.V.)

Angenehme Reiseatmosphäre

Entspannungsmusik, ein Sternenhimmel, der im Dunkeln leuchtet, wärmende Sternenbettwäsche, eine Rundum-Verglasung, eine Krankenliege, die in Fahrtrichtung gedreht werden kann, Snacks und Getränke  an Bord sorgen für eine angenehme Reiseatmosphäre. Die medizinische Ausstattung wie Sauerstoffgerät oder Defibrillator ist dezent in Schränken verstaut, sodass sie nicht im Blickfeld des Fahrgastes ist.

Platz bietet der Wünschewagen für einen Fahrgast und zwei Begleitpersonen. Darüber hinaus sind zwei ehrenamtliche Fahrer des ASB an Bord – ein ausgebildeter Sanitäter und ein Helfer aus dem Bereich Gesundheit, Pflege, Rettung oder Psychologie. Die Begleitung und Betreuung schwerstkranker Menschen stellt hohe Anforderungen an alle Begleiter, sodass sie  für diese Aufgabe speziell geschult und weitergebildet werden.


Foto: ASB Landesverband Hessen e.V.

Spendenfinanziertes Projekt

Damit die Reise mit dem Wünschewagen für alle Fahrgäste kostenfrei ist und bleiben soll, finanziert sich das Projekt ausschließlich aus Spenden- und Sponsorengeldern sowie ASB-Eigenmitteln und freiwilligem Engagement. Von diesen Mitteln werden neben der Anschaffung und der Ausstattung des Fahrzeugs auch die laufenden Kosten sowie die Schulungen und Weiterbildungen der ehrenamtlichen Helfer bezahlt.

Sie möchten einem schwerstkranken Angehörigen oder Freund helfen, einen letzten Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen? Dann melden Sie sich bei der Projektkoordination Wünschewagen, Telefon 0611/1818225, E-Mail: wuenschewagen@hessen.de, im Internet unter www.wünschewagen.de oder bei Michael Görner, Geschäftsführer des ASB-Regionalverbands Kassel-Nordhessen, Telefon 0561/58529220.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Sie möchten sich ehrenamtlich beim Projekt Wünschewagen hier in der Region engagieren? Dann melden Sie sich bei Geschäftsführer Michael Görner vom Regionalverband Kassel-Nordhessen, Telefon 0561/58529220.